Wildbienen brauchen Schutz

Die öffentliche Wahrnehmung zur Situation der Bienen in der Schweiz leidet unter einigen Irrtümern. So etwa ist nur wenigen Menschen bekannt, dass bei uns nebst der Honigbiene über 600 weitere Wildbienenarten fliegen. Daher wird das vielzitierte Bienensterben fälschlicherweise den imkerlich gehaltenen Honig- anstatt den tatsächlich betroffenen Wildbienen zugeschrieben.

Foto: Die Zweifarbige Sandbiene (Andrena bicolor) ist eine Allrounderin mit bescheidenen Ansprüchen an Lebensraum und Futterangebot und daher recht verbreitet. Im Bild ein Weibchen (Foto: © Jürg Sommerhalder).

Die IG Wilde Biene kümmert sich um die dringend notwendige Förderung einheimischer Wildbienen. Dies tun wir vorwiegend auf institutioneller Ebene, weil wir uns davon den grösstmöglichen Wirkungshebel versprechen.
Informationen zu unserem ersten Projekt „Imkerei – weniger ist mehr“ finden Sie hier.
Weitere Projekte sind in Arbeit, es lohnt sich also für Interessierte unbedingt, unsere Website im Auge zu behalten. Wenn Sie uns Ihre Kontaktdaten melden, halten wir Sie gerne per Newsletter auf dem Laufenden.